Redbull Hare Scramble 2018

Der Taufkirchener Hard Enduro Spezialist Robert Scharl stellte sich dieses Jahr erneut der Herausforderung „Erzberg Rodeo“. Bei dieser ultimativ größten Hard Enduro Veranstaltung der Welt, kämpfen 1.500 Starter aus 40 Nationen und 5 Kontinenten im Prolog um den Einzug in das begehrte Hauptevent, welches von 22 TV-Teams und 250 Pressevertretern aus 20 Nationen in die ganze Welt hinaus übertragen wird. 

Der aktuell in der Deutschen Hard Enduro Serie (HESG) auf Platz zwei liegende Scharl reiste bereits am Mittwoch mit seinem Team ins Steierische Eisenerz um die Strecke zu besichtigen. Top motiviert legte er dann im Iron Road Prolog, eine 11km lange High Speed Strecke, eine super Zeit vor, die den begehrten 28. Platz in der ersten Startreihe beim Hauptrennen, dem Red Bull Harescramble, einbrachte. 

Am Sonntag ging es dann für Robert Scharl um 12:00 Uhr los mit der Fahrerparade der 500 qualifizierten Starter und der anschließenden Startaufstellung, welche bis zum Start bereits über zwei Stunden in Anspruch nahm. Bei trockenen 24 Grad waren die Betreuer bereits jetzt beschäftigt die Fahrer mit genügend Flüssigkeit zu versorgen. Pünktlich um 14:30 Uhr erfolgte der Start der ersten Startreihe mit Robert Scharl und schnell wurde klar, der Staub und die Hitze werden rennentscheidend sein. Die ersten zehn Fahrer konnten noch mit genügend Sicht ihr Tempo fahren, aber dahinter war Vorsicht geboten, da man teils den Boden nicht mehr sah. Wegen der schlechten Sicht erwischte Scharl an den Steilauffahrten zweimal die falsche Spur und konnte den Berg jeweils nur im zweiten Anlauf bezwingen. Zwischenzeitlich wurde er dadurch auf den 76. Platz zurückgeworfen. Die Strecke wurde immer technischer und das Fahrerfeld zog sich nach etwa einer halben Stunde Renndauer bereits in die Länge, was ein Überholen für Robert Scharl leichter machte und er konnte Platz um Platz wieder gut machen. Beim Tankstopp bei Checkpoint 10 von 25 hatte er sich schon wieder an die Top 50 Fahrer herangefahren. Nun hatte Scharl die schwierigsten Passagen vor sich und es durfte von außen keine Hilfe mehr angenommen werden. Tapfer kämpfte er sich bis Rennende über die berüchtigten Sektionen wie Carls Dinner, das ewig lange Steinfeld, bis Checkpoint 19, wo er dann als beachtlicher 54. gewertet wurde. Im ersten Moment war Scharl etwas deprimiert, da er mit dem guten Startplatz weiter vorne landen wollte, aber die Probleme in der Startfase und die Hitze haben einfach nicht mehr zugelassen. Als nächstes Highlight bestreitet Robert Scharl Ende Juli die Red Bull Romaniacs, eine 4 Tages Hard Enduro Veranstaltung im rumänischen Sibiu (Hermannstadt). Zudem will er die letzten beiden Läufe der deutschen Hard Enduro Serie erfolgreich bestreiten und seinen zweiten Platz verteidigen. 

Aktuell liegt er in der deutschen Hard Enduro Serie (HESG) auf dem zweiten Gesamtrang und zeigte bereits hier seine Fähigkeiten.