Getzenrodeo 2018: Erwartungen übertroffen

Bestes Wetter und 12.000 Zuschauer waren die besten Zutaten für eine grandiose Stimmung beim Getzenrodeo 2018. Robert Scharl konnte bei dem Rennen, das ertmals an einem Sonntag stattfand, seine eigenen Erwartungen übertreffen. Hier lesen Sie seinen Rennbericht.

Auch wenn das Rennen selbst erst am Sonntag stattfand, wurde der Samstag dennoch für ausgiebige Action im neuen Gelände auf dem Firmengelände von Mogatec genutzt. So waren an der Teststrecke, die zu bestimmten Uhrzeiten geöffnet hatte, schon viele Fans anwesend. Fortgesetzt wurde der Tag mit der Öffentlichen Pressekonferenz, Autogrammstunde und der Ziehung der Startplätze. 

Am Sonntag startete ich um 12.00 Uhr mit den Top-Fahrern der Welt auf der Startgeraden in den Getzenwald. Ich wusste, dass der Start für mich entscheidend ist um möglichst schnell ohne Stau durch die ersten Passagen zu kommen. Voll fokussiert auf das Ertönen des Kanonenschlags lief der Start hervorragend und ich konnte als 12. in das Rennen starten. 
Wir Fahrer wurden diesmal zuerst in die Kartoffelreibe geschickt. Eine steinige Abfahrt mit einer folgenden steilen Auffahrt. Dort wurde das Feld bereits sortiert und auf die folgenden Abschnitte geschickt. Viele neue Passagen wurden uns Fahrern serviert. Durch die Trockenheit war der Getzenwald diesmal anders zu fahren, was mich sehr überraschte. Plötzlich waren die Steine, die sonst glatt sind, diesmal griffig. Der Waldboden dagegen war glatt und fuhr sich tief aus. 
Trotz veränderter Bedingungen im Vergleich zu 2016 kam ich sehr schnell mit dem Untergrund zurecht und arbeitete mich durch die sehr technischen Sektionen. Die 2 Stunden Renndauer verlangten uns Fahrern an Technik und Ausdauer alles ab, umso mehr freute ich mich, als ich als 16. unter 50 Prozent Vollprofis das Ziel erreichte und meine persönliche Zielsetzung bei Weitem übertraf. 

Das Getzenrodeo Champ Race, für das sich nur die besten 12 Fahrer qualifizierten, fand anschließend an das Getzen Race statt. Die Sieger hießen Manuel Lettenbichler GER, Mario Gomez ESP und Taddy Blazusiak POL. 

Damit endete ein grandioses Wochenende im Grießbacher Getzenwald und ich freue mich schon wieder auf das Getzenrodeo 2020.